Neue Webseite von Kirche unterwegs im SSC

Liebe Freunde von Kirche unterwegs im Südsee Camp!

Endlich gibt es mal was Neues zu berichten:
Eine neue Webseite von Kirche unterwegs ist online. Sie ist erreichbar unter:https://kircheunterwegs-ssc.wir-e.de/aktuelles

Hier können sich auch an einer Mitarbeit interessierte informieren und sich zur Mitarbeit anmelden.

Viel Spaß damit!

Die von Bernd erstellte Seite wird aus dem Netz genommen.

 

Aus der Mitgliederversammlung 2018

Am 13.10.2018 fand – wie angekündigt – die jährliche Mitgliedervesammlung statt.

Neben den üblichen Regularien hat sich Diakonin Ruth Litzen vorgestellt und ihre Pläne für die kommende Saison 2019 dargelegt.

Außerdem gab es Veränderungen im Vorstand:

Wie schon im vergangenem Jahr von ihm angekündigt, hat Johannes Strehle den Vorsitz niedergelegt. Ihm danken wir herzlich für seine Arbeit im Vorstand von Beginn an.

Bernd Knobloch ist vom Stellvertreteramt zurückgetreten und hat dafür den Vorsitz für ein Jahr übernommen.

Stellvertreter ist nun Markus Möller, nachdem er den Beisitz niedergelegt hat.

Das Amt des Schriftführers ist leider vakant, da sich niemand dafür bereit erklärt hat. Falls sich jemand aus dem Kreis der Mitglieder bereit erklärt, die Schriftführung zu übernehmen, sollte er sich bei Bernd Knobloch melden: info@mehr-drin.de

Mitgliederversammlung im Oktober 2018

Am Samstag, den 13. Oktober 2018 um 16.00 Uhr findet im Kirchenzelt im Südsee Camp Wietzendorf die diesjährige Mitgliederversammlung statt.

Neben der Jahresrechnung und dem Jahresberichts stehen Ergänzungswahlen zum 1. Vorsitzenden, ggf. zum 2. Vorsitzenden auf der Tagesordnung.

Da es eine wichtige Mitgliederversammlung sein wird, bitte ich um besonders zahlreiches Erscheinen.

Aktuelles im August 2018

Guten Tag!

Am 18.08.2018 fand wieder eine Vorstandssitzung des Fördervereins statt. Ein TOP war: Wie soll es mit diesem Blog weitergehen? Nach eingehender Diskussion habe ich mich bereiterklärt, bis aufs weiteres in diesem Blog zu schreiben, da Johannes Strehle, wie im letzten Jahr bereits angekündigt, bei der nächsten Mitgliederversammlung den Vorsitz abgeben will.

Ihr merkt, es ist einiges im Umbruch. Nach meinem Ausscheiden bei Kirche unterwegs ist die Arbeit nach kurzer Interimszeit mit Gudula Weerts auf Diakonin Ruth Litzen übergegangen. Wir arbeiten daran, dass Ruth die Arbeit und den Wert des Fördervereins zu schätzen lernt. Bitte haltet Kirche unterwegs im SSC und auch dem Förderverein weiterhin die Treue.

Bei der nächsten Mitgliederversammlung am 18.10.2018 um 16.00 Uhr im Kirchenzelt stehen auch Vorstandswahlen an. Wir brauchen einen 1. Vorsitzenden, ggf. auch einen 2. Vorsitzenden und (hoffentlich nicht) für den erkrankten Schriftführer wo möglich einen Ersatz.

Außerdem wir demnächst ein neuer Flyer aufgesetzt, der die neue Situation berücksichtigt. Er wird hier erscheinen.

Bernd Knobloch

 

Programm, Internet-Seite von Kirche unterwegs im Südsee Camp

Gundula hat das momentane Programm auf der Internet-Seite bekanntgegeben.
Ich gehe davon aus, dass sie das auch künftig tun wird.

Ansonsten ist nur ein kläglicher Rest der Internetseite übriggeblieben.
Anlass sind die neuen Datenschutz-Bestimmungen.
Denn zur Zeit gibt es in der Nachfolge von Bernd niemand,
der die Internetseite in der gewohnten Qualität
nach den neuen Bestimmungen weitergeführt hätte.

Himmelfahrt, Dank, Gottesdienste

Am Pfingstsonntag ist der nächste Gottesdienst geplant.
Am Mittwoch vor Pfingsten wird es keinen Lagerfeuer-Abend geben.
Vielleicht am Mittwoch danach am Kirchenzelt.

Der Lagerfeuer-Abend am Tannengrund am Feiertag Christi Himmelfahrt
war für meine Frau und mich ein schöner Abschied.

Bernds Abschied ist für uns der Anlass,
uns ebenfalls von Kirche unterwegs zu verabschieden.
Wir sind vor ein paar Jahren in die Nähe von Hamburg gezogen,
wollten aber noch bis zum Abschied von Bernd mitmachen.
Als Vorsitzender des Fördervereins
mache ich noch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung,
voraussichtlich im Herbst, weiter.

Der Lagerfeuer-Abend an Himmelfahrt war wie alle vorhergehenden
ein besonderes Erlebnis
. Es war einmalig, wie Bernd das mit seiner Familie
gemacht hat, nicht als Event, sondern für die Menschen, die da waren.
Wenn der Ansturm auf die Flammkuchen nachließ, habe ich all die Abende
gerne die Menschen beobachtet, wie sie angesprochen wirkten,
besonders beim Singen und Erzählen. Ich denke,
es war für viele ein selten gutes Erlebnis und eine selten gute Erfahrung
und für nicht wenige nachhaltig.

Noch ein paar Gedanken dazu:

Bernd hat immer wieder gesagt hast, zuletzt bei seiner Verabschiedung:
Er hat (nur) seinen Job gemacht. Ich halte seine Feststellung für kein Understatement,
oder gar für Fishing for Compliments. Er hat gemacht,
was der Herr der Kirche auch von Kirche unterwegs und allen Christen erwartet:
Dass wir unsere Talente optimal mit vollem Engagement für ihn und für die Menschen
einsetzen. Das „Lob über den grünen Klee“ ist vor allem ein Alibi dafür,
dass die wenigsten bereit sind, sich an diesem Maßstab messen zu lassen.
Als von Gott gewolltes Individuum ist jeder Mensch einmalig, also nicht ersetzbar.
(„Du bist einmalig, keiner ist wie Du“ – eines der Lieder,
die Bernd gerne mit Kindern und Erwachsenen gesungen hat).
Aber für eine Aufgabe ist grundsätzlich jeder ersetzbar.
Die Herausforderung für die Kirche ist, die richtigen Christen
mit den erforderlichen Begabungen und der erforderlichen Leidenschaft
für die Aufgaben zu berufen und auszubilden,
Denn ich finde, das Schlimmste, was die Kirche tun kann, ist,
Menschen gegen das Evangelium zu immunisieren.
(Jesus wirft das denkbar drastisch den Verantwortlichen der Kirche seiner Zeit vor.)
Das geht auf unterschiedliche Weise. Der Konfirmanden-Unterricht ist ein Beispiel,
das Bernd hin und wieder durch den Witz von den konfirmierten Fledermäusen
treffend illustriert hat.
Bernd hat vorgeführt, wie attraktiv Kirche ist,
die sich auf gewinnende Art klar vom Zeitgeist abhebt
und klare Antworten auf die existenziellen Fragen der Menschen hat.

Herzlichen Dank für all die guten Jahre des Dienstes,
die für uns wertvoll und wichtig waren.