Wort vom Sonntag – Gewinn- und Verlustrechnung – Alles Sch… (2)

Reich werden im Blick auf Gott, sein Interesse auf das Reich Gottes richten
– wie macht man das?

Die Theologen und die führenden Vertreter der Konfessionen
meinten damals, genau zu wissen, was bei Gott zählt.
Dazu gehörte auch Paulus, der damals noch Saulus hieß.
Er hatte die beste theologische Ausbildung seiner Zeit absolviert.
Er war sich sicher, dass die Christen auf dem falschen Weg waren.
Und er drangsalierte sie, wo er konnte.
Jesus Gottes Sohn,
der einzige Weg zu Gott als Vater, zu einer liebevollen persönlichen Beziehung,
die absolute Wahrheit, das einzig sinnerfüllte und dauerhafte Leben
– das war von Anfang an und ist bis heute Stein des Anstoßes,
für die Religiösen, auch für viele Theologen, ein Ärgernis,
für die Intellektuellen eine Dummheit

schrieb Paulus später sinngemäß an die Christen in Korinth.
Denn er hatte einsehen müssen,
dass an Jesus kein Weg zu Gott vorbeiführt.

An die Christen in Philippi schrieb er:
Was auch immer mir Gewinn war,
das habe ich um Christi willen als Verlust angesehen.
In der Tat sehe ich alles als Verlust an wegen des überragenden Wertes,
Christus Jesus, meinen Herrn, persönlich zu kennen.
Seinetwegen habe ich alles als Verlust abgeschrieben
und sehe es als Sch… an,
damit ich Christus gewinne  

An die Philipper 3, 4 und folgende

Jesus sagt, dass es für Materialisten fast unmöglich ist,
die Prioritäten richtig zu setzen.
Aber auch Theologen haben es nicht leicht.

Mitgliederversammlung, Vorstand

An der Mitgliederversammlung
nahmen auch Frau Pfaff und Herr Thiele sen. teil.
Ohne die beiden gäbe es Kirche unterwegs im Südsee Camp nicht.
Frau Pfaff engagierte sich in den 70er Jahren ehrenamtlich mit ihrer Familie
für Kirche unterwegs im Südsee Camp.
Und ohne
Herrn Thiele, den Gründer und Senior des Südsee Camps,
seinen Wunsch, sein Drängen und seine großzügige Unterstützung
wäre Kirche unterwegs im Südsee Camp
nicht in dieser Dimension und Qualität entstanden.
Heute sind die zweite und dritte Generation die freundlichen Gastgeber.

Ergebnis der Vorstandswahl:
1. Vorsitzender: Strehle, Johannes (wiedergewählt)
2. Vorsitzender: Stegmeier, Herbert (wiedergewählt)
Schatzmeister: Rust, Carsten (wiedergewählt)
Schriftführer: Schneider, Bernd (neu)
(Die bisherige Schriftführerin Schniederberend-Baden, Helga kandidierte nicht wieder.)
Beisitzer:
Möller, Markus (neu), verantwortlich
für die Führung der Mitglieder-Datei, Buchungen und Spenden-Bescheinigungen
Morawietz-Lühr, Andrea (wiedergewählt, bisher für die genannten Aufgaben verantwortlich)
Rust, Peggy (wiedergewählt)

Die Mitgliederversammlung dankte dem Vorstand und den Kassenprüfern für ihre Arbeit.

Wort vom Sonntag – Gewinn- und Verlustrechnung – Alles Sch… (1)

Zunächst die Geschichte, ein Gleichnis, das Jesus erzählte:

Das Land eines reichen Mannes hatte gut getragen.
Und er überlegte und sagte sich:
Was soll ich tun? Ich weiß nicht, wohin mit der Ernte.
Dann sagte er: Das will ich tun:
Ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen,
um das ganze Getreide und meine Vorräte unterzubringen.
Und ich will zu meiner Seele sagen:
Du hast viele Güter, die für viele Jahre reichen.
Lass Dirs gut gehen, iss, trink und vergnüge dich!

Aber Gott sagte zu ihm:
Du Dummkopf,
in dieser Nacht wird deine Seele von dir gefordert.
Wer hat dann etwas von deiner Vorsorge?

So ist der, sagt Jesus,
der Schätze für sich sammelt
und nicht reich vor Gott ist.

Deshalb richtet euer Interesse auf das Reich Gottes …

Lukas 12, 16 und folgende

Jesus hat damit sicher nicht nur Landwirte gemeint.
Die Vorsorge für eine unsichere irdische Zukunft ist wichtig,
Aber das, was bei Gott zählt, ist viel wichtiger.
Denn das Einzige, was in diesem Leben sicher ist:
Es wird früher oder später zu Ende sein.

Reich werden im Blick auf Gott, sein Interesse auf das Reich Gottes richten
– wie macht man das?